HomeKontaktHändlerbereich
TE 250 R
Mit dem Gewinn der Enduro-Weltmeisterschaft 2011 in den beiden Topklassen untermauerte Husqvarna Motorcycles einmal mehr seinen hohen sportlichen Anspruch in dieser Disziplin des Offroad-Motorradrennsports. Juha Salminen aus Finnland errang auf seiner TE 250 die Weltmeisterschaft in der Klasse E1, und sein Markengefährte Antoine Meo aus Frankreich brachte auf der TE 310 den WM-Titel in der Klasse E2 für Husqvarna Motorcycles unter Dach und Fach. Außerdem gewann Husqvarna ebenso in beiden Klassen die für das Team äußerst motivierenden Konstrukteurstitel.
Neuer Zylinderkopf und Kraftstoffeinspritzung für noch bessere Performance.
Für das Modelljahr 2013 (Renn-Saison 2012) hat Husqvarna Motorcycles die beiden erfolgreichen Wettbewerbs-Enduros einer tiefgreifenden Überarbeitung unterzogen, die insbesondere den flüssigkeitsgekühlten Einzylinder-Viertaktmotor betrifft. So wurde das Design des mit Stahl-Ventilen bestückten Zylinderkopfs im Hinblick auf noch höhere Leistungs- und Drehmomentausbeute optimiert. Darüber hinaus sorgt eine neue elektronische Kraftstoffeinspritzung von Keihin für noch bessere Gasannahme und Fahrbarkeit. Mehr Leistung und Drehmoment nahezu über das gesamte Drehzahlband.
Nach wie vor stellt der kraftvolle, mit einem Sechsganggetriebe ausgestattete Einzylinder-Viertakter mit einem Gewicht von nur 23 Kilogramm eines der leichtesten Triebwerke im Wettbewerbsumfeld dar. Ein Blick auf die Leistungs- und Drehmomentkurven macht deutlich, wie stark die beiden neuen Wettbewerbs-Enduros im Bereich der Motor-Performance zugelegt haben. Diese deutliche Steigerung spiegelt sich auch im zusätzlichen „R“ der Modellbezeichnung wider. Gegenüber den Vorgänger-Modellen konnten Leistung und Drehmoment sowohl bei der TE 250 R als auch bei der TE 310 R über den gesamten, für den Fahrbetrieb relevanten Drehzahlbereich signifikant gesteigert werden. Während die neue TE 310 R einen Zuwachs von knapp 5 Prozent an Spitzenleistung und etwa 8 Prozent an maximalem Drehmoment bietet, profitiert die neue TE 250 R beim Leistungs- und Drehmoment-Maximum von jeweils circa 8 Prozent Steigerung. Neben dem neu gestalteten Zylinderkopf und der neuen Kraftstoffeinspritzung zeichnet hierfür auch eine neue Krümmerführung verantwortlich.
Bewährtes Fahrwerk mit ausgesucht hochwertigen Komponenten. Wie bei sämtlichen Husqvarna Offroad-Modellen kommt auch bei der neuen TE 250 R und TE 310 R ein torsionssteifer Stahlrahmen aus runden, ovalen und rechteckigen Rohren zum Einsatz. Dieser ist im Lenkkopf-Bereich mit 25CrMo4 Chrom-Molybdän-Stahlplatten zur Verbesserung der strukturellen Steifigkeit zusätzlich verstärkt.
Die Vorderradführung übernimmt eine in Zug- und Druckstufe einstellbare Upside-down-Telegabel von Kayaba mit 48 Millimetern Tauchrohrdurchmesser. Hinten werden die Aufgaben von Federung und Dämpfung von einem Kayaba-Zentralfederbein mit Hebelumlenkung übernommen. Neben der Einstellung der Federvorspannung erlaubt das Federbein auch die Justierung von Zug- und Druckstufe für verschiedene Geschwindigkeitsbereiche und bietet so ein Optimum an Abstimmungsmöglichkeiten auf die jeweiligen Streckenerfordernisse.
Optimierte Ausstattung für noch größere Praxistauglichkeit. Serienmäßig werden die neue TE 250 R und TE 310 R mit für Straßenzulassung konformen Motor-Mappings ausgeliefert. Für den Wettbewerbseinsatz sind zwei weitere Motor-Abstimmungen für betont weiche oder spontane, aggressive Leistungsabgabe erhältlich (Zubehör). Die Anwahl der beiden Mappings kann der Fahrer schnell und bequem über einen Schalter (Zubehör) am linken Lenkerende vornehmen.
Durch den Einsatz der neuen Kraftstoffeinspritzung entfällt die bisher notwendige Hot-Start- Einrichtung, und das Motorgehäuse erhielt eine neue magnetische Ölablassschraube, die metallischen Abrieb bindet. Das Cockpit ergänzen die Warnleuchte für die Kraftstoffeinspritzung sowie ein separater Betriebsstunden-Zähler für den Motor. Auch die Schaltereinheiten an den Lenkerenden wurden im Sinne noch besserer Praxistauglichkeit überarbeitet. So findet sich am rechten Lenkerende jetzt nur noch der Betätigungsknopf für den elektrischen Anlasser, und die Schaltereinheit am linken Lenkerende wurde kleiner und kompakter gestaltet. Sämtliche Schalter und Stecker sind gegen das Eindringen von Wasser geschützt.
Weitere neue Ausstattungsmerkmale sind das Lenkerpolster für einen wirkungsvollen Schutz des Fahrers im Falle eines Aufpralls sowie bereits mit dem Lenker verklebte und damit gegen unerwünschtes Verdrehen gesicherte schwarze Handgriffe. Neu gestaltete Rückspiegel bieten verbesserten
Blick nach hinten. Außerdem sind sämtliche neue Modelle mit widerstandsfähigeren Aufklebern am Heck sowie neuer Grafik auf den Seitenteilen in In-Mould-Technik ausgestattet. Ein Zündschloss entfällt bei den neuen Modellen komplett, und ein verstärkter, robusterer Kühler trägt dem rauen Geländeeinsatz nun noch besser Rechnung. Ein Kondensator ermöglicht zudem den Betrieb des Motors auch mit defekter Batterie.

Deutschland
Österreich
Slowenien